HINWEIS*

Nicht nur für Nerds: Weiterbildung zum 3D-Spieleentwickler

3D-Spieleentwickler-Fernkurs-Kosten34 Millionen Deutsche spielen regelmäßig am Computer oder Konsolen. Niemand weiß, wie viele von ihnen davon träumen, eigene Games zu entwickeln.

Wer sich jetzt allerdings angesprochen fühlt oder schon den Einfall für den nächsten Games-Blockbuster hat, sollte seinen Traum mit einer Weiterbildung zum 3D-Spieleentwickler verwirklichen.

Das Tätigkeitsfeld des Spieleentwicklers ist breit gefächert und abwechslungsreich.

Game Designer – so heißt der Beruf auf Englisch – programmieren Spiele, designen die einzelnen Levels, arbeiten an Sound und Grafik oder prüfen das fertige Produkt.

TOP 3D-Spieleentwickler Fernkurse


Gepr. 3D-Spieleentwickler/in mit Unity
SGD

🎓 institutseigenes Zeugnis oder Zertifikat
⌛ 15 Monate
🏷 ca. 2.070 €

Gepr. 3D-Spieleentwickler/in mit Unity
ILS

🎓 institutseigenes Zeugnis oder Zertifikat
⌛ 15 Monate
🏷 ca. 2.430 €


Gepr. 3D-Spieleentwickler/in mit Unity
Fernakademie für Erwachsenenbildung

🎓 institutseigenes Zeugnis oder Zertifikat
⌛ 15 Monate
🏷 ca. 2.430 €


Was machen Spieleentwickler?

Viele Spieleentwickler begleiten als Projektmanager die Entstehung eines Computerspiels von der Idee bis zur Fertigstellung. Ihre Aufgabe ist es, die Struktur des Games zu entwickeln, die Charaktere zu gestalten und die Spielregeln festzulegen. Damit sind sie am gesamten Entstehungsprozess beteiligt und koordinieren ein Team aus Programmieren, Autoren, Sounddesignern und Grafikern. Eine gute Kommunikation und zumindest ein Grundwissen in den einzelnen Disziplinen sind dafür Pflicht.

Was vielleicht ernüchternd ist: Die Herstellung professioneller Computer- und Konsolenspiele gleicht einem industriellen Ablauf, an dem viele Experten gemeinsam arbeiten. Für angehende Spieleentwickler ist es einerseits wichtig, in diesem hochkomplexen Prozess ihre Nische zu finden und gleichzeitig nicht aus den Augen zu verlieren, was die anderen tun.


Was lernt man bei der Weiterbildung zum 3D-Spieleentwickler?

Zum Beispiel: Die Lehrpläne der zur Klett-Gruppe gehörenden Fernschulen arbeiten systematisch den Entstehungsprozess eines Computerspiels ab, von der Konzeption bis zur Programmierung. Anhand praxisnaher Projekte erfährt der Lernende den Umgang mit der Entwicklungsumgebung Unity und entwickelt eigene Spiele mit unterschiedlichen Leveln und Hindernissen. Anfangs in 2D, später dann dreidimensional. Außerdem gibt der Kurs Einblicke ins Projektmanagement und organisatorische Abläufe, die ebenfalls zu den Aufgaben eines Spieleentwicklers gehören.

An den auf digitale Medien spezialisierten Bildungsträgern, wie SAE Institute, Games Academy oder School for Games sind diese Themen hingegen nur ein kleiner Bestandteil des Stundenplans. Schließlich handelt es sich dabei um viel umfangreichere Präsenzausbildungen, die ihren Teilnehmern tieferes Wissen vermitteln.


Wie wird man Spieleentwickler?

Viele Wege führen in die heiligen Hallen der Gaming-Industrie. Die meisten Spieleentwickler sind Quereinsteiger, kommen aus der Programmierung, der Medieninformatik oder verwandten Disziplinen. Andere landen durch Praktika in ihrem Job.

Ein abgeschlossenes Studium, ja selbst das Abitur sind in der kreativen Branche nebensächlich, wenn der Bewerber eine beeindruckende Mappe und Referenzen mitbringt und Erfahrung in seinem Interessenfeld hat.

Doch das sind Ausnahmen. In den meisten Fällen nützt eine fundierte Ausbildung im Rahmen eines Lehrgangs oder Fernstudiums mehr als viel Erfahrung im „Zocken“ und einseitige Programmierkenntnisse. Große Softwarehäuser verlangen immer häufiger einen Bachelorabschluss in Game Design oder vergleichbaren Bereichen.

Einen guten Einstieg in die Welt der 3D-Spieleentwicklung bieten Weiterbildungen an privaten Schulen und Fernbildungsinstituten. Alle diese Kurse vermitteln dem Lernenden die Grundlagen des Game Designs von der ersten Idee bis zum Qualitätsmanagement des fertig programmierten Spiels.


Was muss ein Spieleentwickler können?

Der ideale Gamedesigner ist kreativ, talentiert und verfügt über eine blühende Fantasie. Er weiß, wie Computerspiele aufgebaut sind, und kennt sich auch mit der technischen Seite der Games schon gut aus. Um Spielwelten und Charaktere in 3D zu entwickeln, muss sein räumliches Vorstellungsvermögen ausgeprägt sein.

Spieleentwickler haben ein Gespür für den aktuellen Markt. Sie kennen die angesagten Games und arbeiten eng mit Testspielern zusammen – oder sind selbst welche. Bei der Entwicklung der Story oder einzelner Figuren schöpfen sie aus einem reichen Wissensschatz der Popkultur. Memes, Filme, Serien und natürlich Spiele, hier sind sie zu Hause.

Selbstverständlich sprechen Spieleentwickler fließend Deutsch und Englisch, sind nur selten frustriert, halten hohe Stresslevel aus, können sich gut motivieren und arbeiten gern im Team. So steht es jedenfalls in den Stellenanzeigen. In der Realität hilft es sehr, wenn die angehenden Entwickler wirklich lieben, was sie tun.

Und was brauchen sie noch?

  • Logisches Denken
  • Sicherer Umgang mit verschiedenen Betriebssystemen
  • Grundkenntnisse in gängigen Programmiersprachen (C++, Java, Swift)
  • Kenntnisse in den Methoden der Softwareentwicklung
  • Grundkenntnisse mit verschiedenen Grafikprogrammen
  • Graphic User Interface und App-Entwicklung

Wo kann man die Weiterbildung durchführen?

Eine Recherche im Internet fördert Lernplattformen wie Udemy, Lynda oder Codecadamy zutage, auf denen die Nutzer mit kostenpflichtigen oder frei verfügbaren Kursen lernen. Diese stellen eine hervorragende Möglichkeit dar, unverbindlich auszuprobieren, ob man sich ein Dasein als Game Artist vorstellen kann.

Wer an den Inhalten Gefallen findet, hat nun zwei Möglichkeiten: Fernlehrgang oder Weiterbildung vor Ort.

Momentan bieten drei Institute Fernlehrgänge zum Thema „3D-Spieleentwickler mit Unity“ an:

  • Die Studiengemeinschaft Werner Kamprath Darmstadt GmbH (SGD)
  • Das Institut für Lernsysteme GmbH (ILS)
  • Die Fernakademie für Erwachsenenbildung

Da alle drei zur Klett-Gruppe gehören, ähneln die Kursbeschreibungen und Inhalte einander. Alle Weiterbildungen kommen ohne Präsenzveranstaltungen aus. Die Teilnehmer lernen im Selbststudium.

Das SAE Institute bietet mit Game Art & 3D Animation sowie Games Programming an neun Standorten in Deutschland gleich zwei Weiterbildungen im Bereich der Spieleentwicklung an. Nach erfolgreichem Abschluss haben frisch Fortgebildete die Möglichkeit, ihr erlerntes Wissen in einem hauseigenen Bachelorstudium zu vertiefen.

In Berlin und Frankfurt ist die Games Academy ansässig und bietet eine Weiterbildung im Game Programming an, die den Bereich der 3D-Spieleentwicklung einschließt. Ebenfalls in Berlin befindet sich die School for Games, deren Lehrgang Game Production seinen Teilnehmern alles vermittelt, was ein 3D-Spieleentwickler wissen muss.


Zu wem passt die Weiterbildung zum 3D-Spieleentwickler?

3D-Spieleentwickler-Fernkurs-findenWer aus beruflichem oder persönlichem Interesse tiefer in die Materie des Game Designs einsteigen will, ist mit einem Lehrgang zum 3D-Spieleentwickler auf einem guten Weg. Etwa, weil er eine Karriere als Spieleentwicklerin oder Spieleentwickler anstrebt, seine eigene Firma gründen oder die neu erworbenen Kenntnisse privat umsetzen möchte.

Die Fernlehrgänge der SGD, der ILS und der Klett-Akademie richten sich an die folgenden Personengruppen:

  • Begeisterte Computerspieler ohne Vorkenntnisse in der Spieleentwicklung, die ihr Hobby zum Beruf machen wollen.
  • An der Spieleentwicklung Interessierte, die sich noch nicht an ein Studium binden wollen.
  • Quereinsteiger, die bereits in einem IT-Beruf, in der Werbung oder als Produkt-/Mediendesigner arbeiten, ihren Umstieg in die Spielebranche planen und sich berufsbegleitend fortbilden wollen.
  • Erwerbslose, die sich mit einer zusätzlichen Qualifikation eine bessere Chance auf dem Arbeitsmarkt erhoffen.
  • Menschen, die bereits als Spieleentwickler arbeiten und intern aufsteigen wollen oder vorhaben, ihre eigene Firma zu gründen.

Die Lehrgänge der privaten Bildungsträger SAE Institute, Games Academy und School for Games zielen vor allem auf junge Leute ab, die sich nach dem Abitur oder einer Ausbildung auf eine Karriere in der bunten Videospielindustrie vorbereiten wollen. Außerdem halten sie Fortbildungen für Berufswechsler und Quereinsteiger mit IT-Erfahrung bereit.


Welche Voraussetzungen gelten für die Weiterbildung zum 3D-Spieleentwickler?

Um den Lehrgang zum 3D-Spieleentwickler an der SGD, ILS oder der Fernakademie für Erwachsene zu absolvieren, müssen die Lernenden weder Vorkenntnisse mitbringen noch Zulassungsbedingungen erfüllen. Hauptsache, sie besitzen einen geeigneten Computer mit Internetzugang, mögen Spiele, sind geduldig und kreativ. Grundkenntnisse der englischen Sprache sind bei der Arbeit mit Unity unerlässlich, auch wenn das Lehrmaterial Übersetzungen der wichtigsten Begriffe enthält.

Die privaten Medienbildungsträger stellen eigene Anforderungen an ihre Bewerber. Häufig fordern sie die Vorlage von Arbeitsproben in digitaler oder analoger Form. Ja, sogar der Entwurf eines eigenen Gesellschaftsspiels zählt.


Wie lange dauert die Weiterbildung zum 3D-Spieleentwickler?

Die Länge der Fortbildung und der zu erbringende Aufwand hängen vom Bildungsinstitut ab. In der nachfolgenden Tabelle sind Ausbildungsdauer und wöchentlicher Arbeitsaufwand der verschiedenen Schulen einander gegenübergestellt:

Anbieter

Dauer der Fortbildung

Wöchentlicher Arbeitsaufwand


Gepr. 3D-Spieleentwickler/in mit Unity
SGD

⌛ 15 Monate
🏷 Betreuung kostenlos um weitere 8 Monate verlängerbar

🕒 7 bis 9 Stunden

Gepr. 3D-Spieleentwickler/in mit Unity
ILS

⌛ 15 Monate
🏷 kostenlos um weitere 8 Monate verlängerbar

🕒 8 Stunden


SAE Institute
Fernakademie für Erwachsenenbildung

⌛ 18 Monate


🕒 20 bis 25 Stunden


School4Games
Fernakademie für Erwachsenenbildung

⌛ Zwei bis vier Semester (abhängig vom Kurs)

🕒 Vollzeit


Games Academy
Fernakademie für Erwachsenenbildung

⌛
Zwei bis vier Semester (abhängig vom Kurs)

🕒 Vollzeit

Wie viel kostet die Weiterbildung 3D-Spieleentwickler mit Unity?

Für Lehrgänge an privaten Bildungsinstituten sind Gebühren fällig. Die Kosten der Fernkurse müssen online bei den jeweiligen Schulen erfragt werden oder sind erst nach Anlegen eines Nutzerkontos einsehbar.

Laut Angaben der Agentur für Arbeit auf KURSNET beläuft sich der Lehrgang an der ILS auf 1.980 Euro. Der ähnliche Kursaufbau und die Zugehörigkeit zur Klett-Gruppe legen den Schluss nah, dass sich die Weiterbildungen an der SGD und der Fernakademie für Erwachsene in einem vergleichbaren Rahmen bewegen. Die Gebühr ist in monatlichen Raten zu zahlen. Neugierige, die noch keine endgültige Entscheidung treffen wollen, können den Lehrgang vier Wochen lang gebührenfrei und ohne Einschränkungen testen.

Wer am SAE Institute Game Art & 3D Animation oder Game Development erlernen möchte, erhält die aktuelle Preisliste nach Anforderung des kostenlosen Infomaterials. Im Jahr 2019 lagen die Gesamtkosten für die Weiterbildungen je nach gewähltem Zahlungsplan zwischen 13.279 und 14.740 Euro.

Für die gesamte Fachausbildung Game Development erhebt die School for Games abhängig vom Zahlungsmodell zwischen 15.676 und 18.052 Euro.

Die Games Academy verlangt pro Monat mindestens 395 Euro von den Teilnehmern des Kurses Game Design. In der Summe kosten zwei Semester 4.740 Euro und mehr. Weitere Details erhalten Interessierte auf Anfrage.


Gibt es Förderungsmöglichkeiten bei der Weiterbildung zum 3D-Spieleentwickler?

Zugegeben, die Kursgebühren privater Schulen sind happig. Glücklicherweise existieren diverse Fördermöglichkeiten für weniger betuchte Lernwillige. Es lohnt sich, vor der Anmeldung zu prüfen, ob so ein Teil der Gebühren finanziert werden kann.

Die SGD-Fernschule gewährt Arbeitslosen, Studenten, Rentnern, Auszubildenden, Menschen mit Schwerbehindertenausweis und Absolventen anderer SGD-Lehrgänge Rabatt auf alle Kurse. Mitglieder des ADAC und des BSW-BonusClubs freuen sich über 100 Euro Nachlass. Weiterhin gibt es diverse Fördermöglichkeiten in Form von Bildungsgutscheinen, Zuschüssen vom Land, Steuernachlässen und Stipendien. Arbeitnehmer, die sich weiterbilden wollen, haben gesetzlichen Anspruch auf Bildungsfreistellung.

Um junge Talente zu fördern, vergibt die Games Academy im Fachbereich Game Design vier Vollstipendien im Wert von 40.000 Euro. Infrage kommen begabte Bewerber, die einschlägige Vorkenntnisse mitbringen und nachweisen, dass sie die finanzielle Belastung der Ausbildung allein nicht stemmen können.

Schüler-BAföG, Bildungskredite und –fonds helfen den Lernenden ebenfalls dabei, die Gebühren und ihre Lebenshaltungskosten während der Weiterbildung zu decken. Alle, die den zweiten Bildungsweg einschlagen, bekommen den Lehrgang möglicherweise komplett von der Agentur für Arbeit bezahlt. Weitere Details kennt der zuständige Sachbearbeiter.


Abschluss und Anerkennung der Weiterbildung zum 3D-Entwickler

Nach erfolgreicher Weiterbildung, erhalten alle Teilnehmer ein Zeugnis. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen nicht um ein staatlich anerkanntes Zertifikat. Ob ein zukünftiger Arbeitgeber die hauseigenen Urkunden der SGD und ILS akzeptiert, hängt ganz von der Person ab, die die Bewerbungen bearbeitet. Auch die Art der ausgeschriebenen Stelle und die Anforderungen, die der Mitarbeiter erfüllen soll, beeinflussen seine Entscheidung.

Absolventen der privaten Medieninstitute Games Academy, SAE und School for Games profitieren allesamt von den engen Kontakten der Schulen zu namhaften Software-Schmieden. Das und der gute Ruf der Abschlüsse, erleichtert den frisch Weitergebildeten den Einstieg in den Job.


Ist für den Abschluss der Weiterbildung eine Prüfung nötig?

Teilnehmer der SGD und ILS schließen ihren Fernlehrgang mit einer praktischen Abschlussarbeit ab. Diese fertigen sie in Heimarbeit an und übermitteln sie ihrem Betreuer online.

Alle, die eine der genannten Schulen besuchen, stellen sich ebenfalls mehr oder weniger kniffligen Prüfungen, bevor sie ihr Zertifikat erhalten. Diese finden vor Ort in den Instituten statt.


Und was kommt nach der Weiterbildung?

Im besten Fall konnte der Lernende schon während der Weiterbildung herausfinden, welche Bereiche der 3D-Spieleentwicklung ihm liegen oder Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern knüpfen. Etwa auf Messen oder durch ein Praktikum. Absolventen des SAE-Instituts können an ihren Lehrgang ein Bachelor-Studium anschließen.

3D-Spieleentwickler, die nach ihrer Weiterbildung in der Videospielbranche Fuß fassen wollen, benötigen Durchhaltevermögen. Und einen reichen Erfahrungsschatz, mit dem sie aus der Masse herausstechen. Seitdem verschiedene Hochschulen Game Design oder Computerspielwissenschaften als Studiengang anbieten, bewerben sich auf eine freie Stelle viele hoch qualifizierte Leute.

Hinzu kommt, dass die Games-Branche in Deutschland zersplittert ist. Es gibt kaum große Studios, dafür Hunderte kleine Firmen. Wer flexibel ist und einem Auslandsaufenthalt zugeneigt, wird möglicherweise in den USA, Frankreich, China oder Japan bei den Spieleriesen EA, Nintendo oder Rockstar Games fündig.

Wem der Sprung in die bunte Game-Design-Welt gelingt, kann mit einem Einstiegsgehalt ab 2.500 Euro rechnen. Wie überall hängt die Höhe der Vergütung von der beruflichen Qualifikation und der Größe des Unternehmens ab.

Die Kenntnisse aus der Weiterbildung 3D-Spieleentwicklung befähigen die Absolventen zur Arbeit in wenig spielerischen Branchen. Denn: Die Digitalisierung des Alltags schreitet täglich voran und eröffnet immer neue Möglichkeiten. Ein gutes Beispiel sind „Serious Games“. Spiele, deren Hauptzweck die Weiterbildung des Nutzers ist und die nicht ausschließlich der Unterhaltung dienen. Etwa Simulationen, mit denen Chirurginnen Operationsabläufe einüben oder Rettungskräfte für den Ernstfall trainieren. Wer sie entwirft? Spieleentwickler.

Folgende Berufsbezeichnung könnte auf der Visitenkarte eines 3D-Spieleentwicklers stehen:

  • 3D Animator
  • Texture Artist
  • Character Rigger Artist
  • Digital Painter
  • Level Designer

Ähnliche Weiterbildungen und Studiengänge

Wer Videospiele programmieren oder entwickeln will, stößt bei seiner Suche nach Weiterbildungsmöglichkeiten auf viele verschiedene Kurse und einige Studiengänge, die der 3D-Spieleentwicklung ähneln:

  • Studiengänge:

Game Design B. Sc. an der HTW Berlin

Computerspielwissenschaften M. Sc. an der Uni Bayreuth

  • Weiterbildungen:

Game Artist an der School of Game in Köln

Game Production an der Academy for Games in Berlin und Frankfurt

  • Fernlehrgänge:

https://www.ils.de/fernkurse/it/programmierung-softwareentwicklung/augmented-reality-entwickler/

https://www.ils.de/fernkurse/it/programmierung-softwareentwicklung/android-app-programmierer/

https://www.sgd.de/kursseite/gepr-3d-designerin-sgd.html


Fazit zum/zur 3D-Spieleentwickler/in

Wer in der Videospielbranche Karriere machen will, sollte sich vorher genau überlegen, mit welcher Weiterbildung er sein Ziel erreicht. Tutorials und Online-Kurse bieten einen guten Einstieg in der Thematik und helfen dem Interessenten bei der Entscheidung. Die einschlägigen Fernlehrgänge geben einen breiten Überblick der 3D-Spieleentwicklung. Sie ermöglichen berufsbegleitendes, ortsunabhängiges Lernen und sind um einiges günstiger, als die Ausbildungen der auf moderne Medien und Gaming spezialisierten Bildungsträger.

Dafür stößt das hauseigene Abschlusszertifikat der ILS und SGD nicht bei jedem Arbeitgeber auf Akzeptanz. Wer sich fundiertes, umfangreiches Fachwissen aneignen will, einen in der Branche und teilweise auch staatlich anerkannten Abschluss erlangen und Kontakte zu Entwicklungsstudios knüpfen will, kommt nicht um den Besuch einer privaten Schule, Fachhochschule oder Universität herum.


Weiterführende Infos:

Game Designer in der Reihe „Berufe der Woche“ auf Zeit Online
Forum zur Spieleentwicklung und -programmierung
Einstieg in die Spieleentwicklung auf ct
Verband der deutschen Games-Branche

*) Bei Links zu Partner-Angeboten handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält Heise Medien eine Provision. Fürr den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.