HINWEIS*

Marketing studieren – Der Schritt in eine abwechslungsreiche Karriere

Red Bull verleiht … Der Grund dafür, dass so ziemlich jeder diesen Satz zu Ende führen kann, ist das hervorragende Marketing des Getränkeherstellers. Aus demselben Grund zahlen wir das Doppelte für ein Päckchen Taschentücher einer bekannten Marke, statt einen günstigeren No-Name-Artikel zu kaufen. Erst mit den richtigen Strategien und Maßnahmen ist es möglich, Produkte bekannt zu machen und zu vermarkten.

Wer sich für die Konzepte dahinter interessiert, trifft mit dem Marketingstudium eine gute Wahl. Dieses eröffnet ein spannendes Tätigkeitsfeld in einer ausgesprochen vielseitigen Branche. Die Tätigkeiten, die Absolventen eines Marketingstudiums besetzen können, reichen von der Marktforschung über das Erstellen von Google-Anzeigen bis hin zum Dreh eines Werbespots. Nützliche Informationen zu den Voraussetzungen, Studieninhalten, Ablauf, Kosten und den Schulen, die den Studiengang anbieten, gibt es hier.

 

TOP Marketing Studiengänge


International Marketing Management
accadis Hochschule Bad Homburg

🎓 B. A.
⌛ 6 Semester
🏷 5.160 €/Semester (Vollzeitstudium)


Marketing and Event Management
accadis Hochschule Bad Homburg

🎓 B. A.
⌛ 6 Semester
🏷 5.160 €/Semester (Vollzeitstudium)


Marketing/Technische Betriebswirtschaftslehre
Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg

🎓 B. Sc.
⌛ 7 Semester
🏷 335,60 €/Semester


Marketing
Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen

🎓 B. A.
⌛ 6 Semester
🏷 133,65 €/Semester


Marketing
Karlshochschule in Karlsruhe

🎓 B. A.
⌛ 6 Semester
🏷 690 €/Monat zzgl. 67,70 € Semesterbeitrag


Media and Marketing Management
Rheinische Fachhochschule in Köln

🎓 B. A.
⌛ 6 Semester
🏷 462 €/Monat (Vollzeitstudium), zzgl. 202,30 € Semesterbeitrag


International Marketing Management
IUBH in Bad Honnef, Berlin und als Fernstudium

🎓 B. A.
⌛ 6 Semester
🏷 5.500 €/Semester (Präsenzstudium in Vollzeit)


Management & Vertrieb
ADG Business School an der Steinbeis-Hochschule

🎓 B. A.
⌛ 6 Semester
🏷 415 €/Monat, zzgl. jeweils 500 € Immatrikulations- und Prüfungsgebühr


Marketing and Communications Management
Rheinische Fachhochschule in Köln

🎓 B. Sc.
⌛ 6 Semester
🏷 540 €/Monat (Dualstudium), zzgl. 222,58 € Semesterbeitrag


Marketing und Digitale Medien
FOM Hochschule für Oekonomie & Management

🎓 B. A.
⌛ 7 Semester
🏷 295 €/Monat


Marketing Management
Macromedia online

🎓 B. A.
⌛ 6 Semester
🏷 329 €/Monat (Vollzeitstudium), zzgl. einmalige Graduierungsgebühr von 249 €


Marketing
Wings Hochschule Wismar

🎓 B. A.
⌛ 8 Semester
🏷 1.290 €/Monat

 

Lohnt es sich, Marketing zu studieren?

Galt die Marketingbranche vor einigen Jahren als weitgehend gesättigt, hat sich das inzwischen wieder verändert. Kein Wunder bei einer solch vielfältigen Branche, die sich ständig im Wandel befindet und neue Jobs kreiert. Mit einem abgeschlossenen Marketingstudium in der Hand sehen die Zukunftsaussichten gut aus. Vor allem, weil der Bereich so viele berufliche Möglichkeiten bietet wie kaum ein anderer. Schließlich ist jedes Unternehmen auf Marketing angewiesen.

Firmen suchen immer mehr Spezialisten, beispielsweise für ihr Social-Media-Management oder SEO. Wer sich also bereits während der Ausbildung auf ein Gebiet spezialisiert, hat gute Karten. Sei es durch Praktika, Wahlvorlesungen, mit einem weiterführenden Masterstudium oder in der Arbeit als studentische Hilfskraft.

Zusätzliche Managementskills können zu einer Führungsposition verhelfen. Viele Absolventen gründen sogar ein eigenes Unternehmen, wofür sie mit dem im Studium erworbenen Wissen über Märkte und Kundenbedürfnisse bestens ausgerüstet sind.


Was ist Marketing?

Im Marketing dreht sich alles um den erfolgreichen Absatz von Produkten oder Dienstleistungen. Entsprechend ist dieser Fachbereich maßgeblich am Erfolg eines Unternehmens beteiligt. Er befasst sich mit den Wünschen und Bedürfnissen der Konsumenten und der Entwicklung des Marktes. Fragen, die sich im Marketing tätige Personen stellen, sind etwa: Wer sind unsere Zielkunden? Was wollen sie? Wie kann ich sie erreichen? und Wie kann ich sie langfristig an das Unternehmen binden?

Instrumente zur Absatzsteigerung eines Produktes sind beispielsweise dessen Gestaltung, die Preispolitik, mögliche Vertriebswege sowie Kommunikationsmaßnahmen. Diese werden haargenau auf die Zielgruppe abgestimmt.

Inzwischen ist Marketing ein weitverbreiteter Begriff und aus der Wirtschaft nicht mehr wegzudenken. Dennoch setzen viele ihn immer noch mit Werbung gleich. Dabei ist Werbung nur eine von vielen Marketingmaßnahmen, die meistens am Ende eines langen Prozesses steht, der unter anderem folgende Methoden einbeziehen kann:

  • Onlinemarketing
  • Social-Media-Marketing
  • Suchmaschinenoptimierung (SEO)
  • Influencermarketing
  • Eventmanagement
  • Kundenpflege

Passt ein Marketingstudium zu mir?

Da Marketing ein Teilbereich der Betriebswissenschaften ist, machen diese einen großen Teil des Studiums aus. Deshalb ist es wichtig, dass Studierende ein mathematisches Grundverständnis sowie Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen mitbringen.

Kreativität und analytisches Denkvermögen sind genauso gefragt, weil sie wesentlich an der Entstehung wirklich guter Marketingkonzepte beteiligt sind. Darüber hinaus steht Psychologie auf dem Stundenplan, beispielsweise wenn es um Fragestellungen wie Warum kaufen Kunden ausgerechnet dieses Produkt? geht.

Kommunikationstalent, idealerweise in mehreren Sprachen, ist fundamental. Vor allem Englisch ist in der heutigen, globalisierten Zeit unabdingbar. Hilfreich sind zudem eine offene Persönlichkeit, verbraucherorientiertes Denken sowie die Fähigkeit, auch mal über den Tellerrand hinwegzuschauen.


Formale Voraussetzungen

Um Marketing zu studieren, ist die allgemeine Hochschulreife oder die fachgebundene Hochschulreife erforderlich. Manche Universitäten haben zudem einen Numerus clausus, darunter die Freie Universität Berlin, Hochschule Darmstadt, Hochschule Ludwigshafen und die Hochschule Osnabrück. Sie verlangten im Wintersemester 2019/20 eine Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung zwischen 2,0 und 2,8.

Ohne Abitur ist der Berufseinstieg ins Marketing alternativ mit einem Zertifikatslehrgang oder einer Weiterbildung möglich. Oft behandeln diese Teilgebiete wie Digital Marketing oder Produktmanagement. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie, je nach Institut, meistens ein bis drei Jahre Berufserfahrung.

Wo kann ich Marketing studieren?

Universitäten sowie Fachhochschulen bieten Marketing als gesonderten Studiengang oder in Kombination mit einem anderen Fach an. Häufig handelt es sich dabei um BWL mit Schwerpunkt Marketing. Marketingmanagement, das zusätzlich auf die Tätigkeit in der Führungsebene vorbereitet, ist ebenfalls beliebt.

Anbieter Vollzeitstudium

Zu den beliebtesten Universitäten für ein Marketingstudium in Deutschland gehören die im Folgenden genannten.


Anbieter Duales Studium


Anbieter berufsbegleitendes Studium

  • An der FOM Hochschule für Oekonomie & Management lässt sich der Studiengang Marketing und Digitale Medien dual oder berufsbegleitend mit Unterricht abends und an Samstagen studieren. Die Hochschule unterhält Standorte in allen größeren Städten.
  • Die IUBH bietet Marketing als berufsbegleitendes Präsenz- sowie Fernstudium an.
  • Die Macromedia online führt Marketing Management als Fernstudium.
  • An der Wings Hochschule Wismar lässt sich Marketing ebenfalls als Fernstudium absolvieren.

Dauer und Ablauf des Marketingstudiums

Die Regelstudienzeit beträgt sechs bis sieben Semester. Das Grundstudium umfasst die ersten vier Semester und behandelt anhand von Vorlesungen, Seminaren und Projektarbeiten grundlegende Fächer, größtenteils aus den Bereichen BWL und Rechtswissenschaften. Die folgenden Semester widmen sich marketingorientierten Methoden. Studierende können spätestens jetzt thematische Schwerpunkte gemäß ihren eigenen Interessen setzen. Abgeschlossen wird das Studium in der Regel mit einer Bachelorarbeit im letzten Semester. Alumni erhalten den Bachelor of Arts oder seltener den Bachelor of Science.

Dieser berechtigt dazu, ein Masterstudium aufzunehmen. Hier können Studierende sich während der vier Semester auf ein Fachgebiet spezialisieren und ihre Kenntnisse vertiefen. Beispiele für Masterstudiengänge sind Content-Marketing, Eventmanagement, Medien- und Kommunikationsmanagement oder crossmediale Marketingkommunikation. Das Studium schließt mit einer Masterarbeit ab. Bei Bestehen derselben erwerben Absolventen den Master of Arts oder Master of Science.

Da es sich bei Marketing um eine sehr praktische Tätigkeit handelt, integrieren immer mehr Hochschulen ein Pflichtpraktikum. So lassen sich die vermittelte Theorie umsetzen, erste Berufserfahrungen sammeln und wichtiges Know-how dazulernen.


Welche Studienformen gibt es?

Die Lehranstalten haben auf die Veränderungen in der Gesellschaft reagiert und es gibt längst eine Vielzahl an Alternativen zum klassischen Vollzeitstudium.

  • Das berufsbegleitende Präsenzstudium bietet mit Lehrveranstaltungen an Abenden und Wochenenden die Möglichkeit, weiterhin zu arbeiten. In der Regel dauert das Studium dann ein bis zwei Semester länger. Der wöchentliche Arbeitsaufwand beträgt, inklusive Unterricht, ungefähr zwanzig Stunden.
  • Beim Fernstudium lernen Studierende nur zu Hause. Alle Materialien bekommen sie per E-Mail, Post oder sie können diese auf der Internetseite der Uni herunterladen. Das Studium dauert sieben bis acht Semester und der wöchentliche Lernaufwand bewegt sich zwischen zwanzig und dreißig Stunden.
  • Immer beliebter ist das duale Studium. Hier arbeiten die Studis neben dem Unterricht fest in einem Unternehmen, wo sie das Gelernte sogleich anwenden können. Bei einem so praxisorientierten Studiengang wie Marketing ist das durchaus sinnvoll. Die Bewerbung findet in der Regel direkt beim Betrieb statt, nicht an der Hochschule.
  • Mit einem Auslandsstudium verbessern sich die Chancen, später in einem internationalen Unternehmen zu arbeiten. Die kürzere Variante ist ein Auslandssemester. An jeder Hochschule gibt es im International Office weiterführende Informationen. Programme wie Erasmus unterstützen zudem bei der Finanzierung.

Lerninhalte

Das Marketingstudium baut auf den Wirtschaftswissenschaften auf, weshalb die ersten Semester viele Überschneidungen mit der BWL und VWL haben. Erst später kommen vermehrt marketingspezifische Inhalte hinzu.

Studierende lernen, Marketingstrategien zu entwickeln, umzusetzen und deren Erfolg zu messen. Sie erwerben kommunikative sowie strategische Fähigkeiten, um Marken auf den Markt zu bringen und bekannt zu machen. Zu diesem Zweck beschäftigen sie sich mit dem Konsumentenverhalten, den verschiedenen Marketinginstrumenten und der Nutzung der dazu notwendigen Daten. Statistik steht daher ebenfalls auf dem Stundenplan.

Typische Lehrveranstaltungen sind:

  • Grundlagen der VWL und BWL,
  • Wirtschaftsmathematik,
  • Projektmanagement,
  • Wirtschaftspolitik,
  • Rechnungswesen und Controlling,
  • Wirtschaftsrecht,
  • Handels- und Unternehmensrecht,
  • Medienrecht,
  • Medienmanagement,
  • Markt- und Meinungsforschung,
  • Public Relations,
  • Social Media und Onlinemarketing,
  • Kommunikation,
  • datengestütztes Marketing und
  • Customer-Relationship-Management.

Hochschulen setzen verschiedene Schwerpunkte, weshalb es sich empfiehlt, vor Studienantritt die Lerninhalte der Wunsch-Unis zu vergleichen. Auf der Internetseite der Bildungsstätten lässt sich jeweils einen Einblick in den konkreten Studienaufbau erhalten, samt Auflistung der einzelnen Module.


Was kostet es, Marketing zu studieren?

Öffentliche Hochschulen verlangen in der Regel nur einen geringen Semesterbeitrag. An der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg ist beispielsweise ein Semesterbeitrag von 336 Euro zu leisten, während die Hochschule Ludwigshafen 130 Euro verlangt. Ein Fernstudium ist in der Regel etwas teurer, da es überwiegend private Institutionen anbieten. So kostet ein Studium an der FOM monatlich 295 Euro, an der Macromedia online 179 Euro.

Das eigene Budget reicht nicht und die Eltern können ebenfalls keine Unterstützung leisten? Keine Sorge. In Deutschland stehen Studierenden diverse finanzielle Fördermöglichkeiten zur Verfügung. Studierende können beim Amt für Ausbildungsförderung BAföG beantragen, das ein zur Hälfte zinsloses Darlehen ist. Die andere Hälfte ist geschenkt. Außerdem ist die Gesamtschuld auf 10.000 Euro gedeckelt, die Rückzahlung beginnt erst einige Jahre nach Studienabschluss.

Eine weitere Möglichkeit stellt das Stipendium dar. Der große Vorteil ist, dass hier keine Erstattung erfolgen muss. Wer keine außerordentlich gute Leistung vorweisen kann, hat durch spezielles politisches, gesellschaftliches oder kirchliches Engagement dennoch Chancen. Eine Übersicht über verschiedene Stellen, die Stipendien vergeben, gibt es hier.

Auch Kredite sind eine Lösung. Verschiedene Banken bieten Studienkredite an. Beim BVA lässt sich ein besonders zinsgünstiger Bildungskredit beantragen. Wenn die Zeit reicht, empfiehlt es sich überdies, einen Nebenjob zu suchen. Vor allem bei Tätigkeiten als studentische Hilfskräfte lassen sich zudem bereits erste Erfahrungen in der Branche sammeln.


Karrieremöglichkeiten mit einem Marketingstudium

Anders als beispielsweise ein Architekturstudium bereitet dieser Studiengang nicht auf einen ganz bestimmten Beruf vor. Vielmehr sind dafür Alumni gerüstet, eine Vielzahl an Tätigkeitsbereichen zu bekleiden, sei es in einer Agentur, einem Unternehmen oder als Selbstständige. Manche Absolventen gründen sogar ihr eigenes Start-up.

Die meisten entscheiden sich bereits während des Studiums dafür, in welchem Bereich sie später arbeiten wollen. Die einen zieht es beispielsweise mehr Richtung Content-Marketing, wo sie Inhalte für Internetseiten sowie Social Media gestalten. Andere spezialisieren sich auf das Produkt- und Markenmanagement. Sie planen, steuern und kontrollieren den Absatzerfolg eines Produkts oder einer Dienstleistung.

Dies sind nur zwei Beispiele aus einer ganzen Reihe von Berufsbildern, die zum Marketing zählen. Weitere Möglichkeiten sind im Folgenden genannt.

  • Marketingmanager sind in Unternehmen oder Agenturen für Marketingprojekte zuständig.
  • Social-Media-Manager betreuen soziale Netzwerke von Firmen oder Organisationen.
  • Onlinemarketing vertreibt Produkte und Dienstleistungen im Internet.
  • PR-Berater und -Beraterinnen gestalten das Image eines Unternehmens.
  • Im Customer-Relationship-Management dreht sich alles um die Kundschaft.
  • Die Marktforschung beschäftigt sich mit den Wünschen, Bedürfnissen sowie dem Verhalten von Konsumenten.
  • Eventmanager organisieren Veranstaltungen und Presseauftritte.
  • UX-Writer schreiben kleine aber feine Texte, die es Internetnutzern einfacher machen, zu finden, was sie suchen – um es dann hoffentlich zu kaufen.
  • SEO-Manager sorgen dafür, dass potenzielle Kunden das Produkt bei der Suche im Internet finden.

Um die Chancen auf eine Stelle im stark umkämpften Arbeitsmarkt zu erhöhen, empfiehlt es sich, bereits während des Studiums Praktika zu absolvieren. Fremdsprachenkenntnisse sowie ein Masterabschluss erhöhen den eigenen Marktwert. Zudem ist es in der sich schnell weiterentwickelnden digitalen Welt wichtig, stets auf dem neuesten Stand zu bleiben. Marketinggrundsätze, die beispielsweise für Social Media vor drei Jahren noch gültig waren, sind heute längst überholt.


Verdienstmöglichkeiten

So vielfältig wie die Berufe im Marketing sind die Löhne. Sie hängen vom Tätigkeitsfeld, der Position, der Unternehmensgröße sowie der Berufserfahrung ab. Vor allem Letztere ist im Marketingbereich äußerst wichtig. Schließlich spielt leider das Geschlecht eine Rolle, bekommen doch Männer häufig immer noch ein besseres Gehalt als Frauen.

Durchschnittlich verdienen Berufseinsteiger zwischen 2300 und 3600 Euro brutto im Monat. Nach einigen Jahren Berufstätigkeit ist es durchaus möglich, bis zu 8000 Euro monatlich zu erhalten. Die höchsten Gehälter beziehen derzeit Key-Account-Manager sowie Vertriebler.


Ähnliche Studiengänge

Wenn von Anfang an klar ist, welche Bereiche von Interesse sind, ist es möglich, direkt Online- oder Tourismusmarketing oder ähnliche Spezialisierungen zu studieren. Immer mehr vor allem private Hochschulen bieten solche Studiengänge an. Wer hingegen unsicher ist, ob Marketing wirklich das Richtige ist, kann stattdessen BWL belegen und im Laufe des Bachelor- oder Masterstudium Marketingschwerpunkte wählen. Alternativ gibt es eine Reihe ähnlicher Ausbildungen wie:

  • Unternehmenskommunikation,
  • Wirtschaftspsychologie,
  • Publizistik und Kommunikationswissenschaften,
  • Medien und Kommunikationsdesign,
  • Public Relations oder
  • Sales und Management.

Fazit zu Marketing

Das breit angelegte Marketingstudium bereitet auf zahlreiche Tätigkeitsbereiche vor. Es richtet sich an alle, die sich für wirtschaftliche Zusammenhänge genauso interessieren wie für den kreativen Aspekt des Absatzmarktes. Da sich die Branche stetig weiterentwickelt und neue Berufsbilder schafft, sehen Studierende einer chancenreichen Zukunft entgegen. Zahlreiche Hochschulen führen Marketing im Angebot, mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten oder in Kombination mit anderen Fächern.

Sich auf ein Gebiet zu spezialisieren lohnt sich auf jeden Fall, um sich so von späteren Mitbewerbern auf dem Arbeitsmarkt abzuheben. Die Verdienstmöglichkeiten hängen vom Tätigkeitsfeld und der Position ab, sehen aber durchaus gut aus. Wichtig ist vor allem die Berufserfahrung sowie stets up to date zu bleiben.

*) Bei Links zu Partner-Angeboten handelt es sich um Provisions-Links (Affiliate-Links). Erfolgt über einen solchen Link eine Bestellung, erhält Heise Medien eine Provision. Fürr den Käufer entstehen dadurch keine Mehrkosten.